Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Irritation über Mammografie-Screening

Kassen in Hamburg stellen klar: Herkömmliche Krebsvorsorge wird nicht abgeschafft

HAMBURG (di). Das neu eingeführte Mammografie-Screening wirkt sich in Hamburg nicht auf die Vorsorge aus. Die Krankenkassen wollen dennoch Irritationen vorbeugen und über die unterschiedlichen Angebote aufklären.

"Es ist zu Irritationen gekommen, weil befürchtet wurde, die herkömmliche Krebsvorsorge werde mit dem Screening abgeschafft", sagte VdAK-Sprecherin Vera Kahnert. Die Krankenkassen in der Hansestadt weisen deshalb in einer Mitteilung noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Kassen Vorsorgeuntersuchungen und Mammografie-Screening finanzieren.

In den Praxen sorgte die Aktion der Kassen allerdings für einiges Erstaunen. Dr. Wolfgang Cremer, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Frauenärzte in Hamburg, hat von seinen Kollegen bisher noch keine Rückmeldungen darüber erhalten, dass Vorsorgeuntersuchungen seit Beginn des Mammografie-Screenings weniger in Anspruch genommen werden.

"Die Frauen in Hamburg sehen das Mammografie-Screening nicht als Ersatz für die Vorsorgeuntersuchungen", stellte Cremer klar. Er begrüßte aber die Aufklärung von Seiten der Krankenkassen, um den Anteil der Frauen, die zur Vorsorge in die gynäkologischen Praxen kommen, weiter zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »