Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Irritation über Mammografie-Screening

Kassen in Hamburg stellen klar: Herkömmliche Krebsvorsorge wird nicht abgeschafft

HAMBURG (di). Das neu eingeführte Mammografie-Screening wirkt sich in Hamburg nicht auf die Vorsorge aus. Die Krankenkassen wollen dennoch Irritationen vorbeugen und über die unterschiedlichen Angebote aufklären.

"Es ist zu Irritationen gekommen, weil befürchtet wurde, die herkömmliche Krebsvorsorge werde mit dem Screening abgeschafft", sagte VdAK-Sprecherin Vera Kahnert. Die Krankenkassen in der Hansestadt weisen deshalb in einer Mitteilung noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Kassen Vorsorgeuntersuchungen und Mammografie-Screening finanzieren.

In den Praxen sorgte die Aktion der Kassen allerdings für einiges Erstaunen. Dr. Wolfgang Cremer, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Frauenärzte in Hamburg, hat von seinen Kollegen bisher noch keine Rückmeldungen darüber erhalten, dass Vorsorgeuntersuchungen seit Beginn des Mammografie-Screenings weniger in Anspruch genommen werden.

"Die Frauen in Hamburg sehen das Mammografie-Screening nicht als Ersatz für die Vorsorgeuntersuchungen", stellte Cremer klar. Er begrüßte aber die Aufklärung von Seiten der Krankenkassen, um den Anteil der Frauen, die zur Vorsorge in die gynäkologischen Praxen kommen, weiter zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »