Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

Lidocain-Gel nimmt Angst vor Mammografie

BOISE (hub). Schmerz und Unannehmlichkeiten bei einer Mammografie lassen sich mindern: Mit einem Lidocain-Gel, das die Frauen eine Stunde vor der Untersuchung auf ihre Brüste reiben.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit über 400 Frauen im Alter von 32 bis 89 Jahren. 54 Frauen gaben an, in der Vergangenheit Mammografietermine wegen der Unannehmlichkeiten beim Röntgen versäumt zu haben.

Die Frauen wurden in mehrere Gruppen eingeteilt: Sie erhielten ein fünfprozentiges Lidocain-Gel oder ein Placebo-Gel und zusätzlich entweder Ibuprofen, Paracetamol oder Placebo. Die Frauen trugen das Gel 30 bis 90 Minuten vor der Untersuchung selbst auf (Radiology 248, 2008, 765).

Die oralen Schmerzmittel hatten keinen signifikanten Einfluss auf die bei der Mammografie empfundenen Unannehmlichkeiten. Frauen mit dem Lidocain-Gel hingegen gaben eine deutliche Schmerzreduktion im Vergleich zu früheren Untersuchungen an. Von besonderer Bedeutung war den Forschern die Frage "Gehen Sie auch zur nächsten Mammografie-Untersuchung?".

Davon hängt schließlich der Erfolg eines Screeningprogramms ab. Hier antworteten fast 75 Prozent mehr Frauen aus der Lidocain-Gruppe mit "ja" als in der Gruppe mit dem Placebo-Gel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »