Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Brustkrebs bei Frauen häufigste Todesursache

GENF (sh). Die Ansicht, dass Brustkrebs vornehmlich in den so genannten reichen Ländern vorkommt, ist falsch. Dr. Benjamin Anderson von der Breast Health Global Initiative berichtete bei einer Pressekonferenz während des Welt-Krebs-Kongresses in Genf, dass Brustkrebs weltweit der häufigste Krebs und die häufigste Todesursache bei Frauen sei. Während jedoch in den reichen Ländern die Sterberate sinkt, ist sie in den ärmeren Ländern hoch.

Nach Ansicht von Anderson "tickt hier eine Zeitbombe", denn die Zahl der Frauen mit Brustkrebs steigt in den ärmeren Ländern überproportional. Dies hängt zum einen mit der immer höheren Lebenserwartung zusammen, zum anderen mit den schlechteren diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. WHO-Angaben zufolge betrafen 2007 etwa 72 Prozent aller Krebstodesfälle Menschen in Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen.

http://www.fhcrc.org/science/phs/bhgi/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »