Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Brustkrebs bei Frauen häufigste Todesursache

GENF (sh). Die Ansicht, dass Brustkrebs vornehmlich in den so genannten reichen Ländern vorkommt, ist falsch. Dr. Benjamin Anderson von der Breast Health Global Initiative berichtete bei einer Pressekonferenz während des Welt-Krebs-Kongresses in Genf, dass Brustkrebs weltweit der häufigste Krebs und die häufigste Todesursache bei Frauen sei. Während jedoch in den reichen Ländern die Sterberate sinkt, ist sie in den ärmeren Ländern hoch.

Nach Ansicht von Anderson "tickt hier eine Zeitbombe", denn die Zahl der Frauen mit Brustkrebs steigt in den ärmeren Ländern überproportional. Dies hängt zum einen mit der immer höheren Lebenserwartung zusammen, zum anderen mit den schlechteren diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. WHO-Angaben zufolge betrafen 2007 etwa 72 Prozent aller Krebstodesfälle Menschen in Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen.

http://www.fhcrc.org/science/phs/bhgi/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »