Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Brustkrebs bei Frauen häufigste Todesursache

GENF (sh). Die Ansicht, dass Brustkrebs vornehmlich in den so genannten reichen Ländern vorkommt, ist falsch. Dr. Benjamin Anderson von der Breast Health Global Initiative berichtete bei einer Pressekonferenz während des Welt-Krebs-Kongresses in Genf, dass Brustkrebs weltweit der häufigste Krebs und die häufigste Todesursache bei Frauen sei. Während jedoch in den reichen Ländern die Sterberate sinkt, ist sie in den ärmeren Ländern hoch.

Nach Ansicht von Anderson "tickt hier eine Zeitbombe", denn die Zahl der Frauen mit Brustkrebs steigt in den ärmeren Ländern überproportional. Dies hängt zum einen mit der immer höheren Lebenserwartung zusammen, zum anderen mit den schlechteren diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. WHO-Angaben zufolge betrafen 2007 etwa 72 Prozent aller Krebstodesfälle Menschen in Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen.

http://www.fhcrc.org/science/phs/bhgi/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »