Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Frauen mit Brustkrebs sind häufig depressiv

GENF (sh). Frauen mit Brustkrebs leiden vermehrt unter Depressionen und haben eine schlechtere psychische Lebensqualität.

Dies berichtete die griechische Arbeitsgruppe um P. Heras bei Weltkrebskongress in Genf. Bei 4 Prozent der 27 Brustkrebspatientinnen im Alter zwischen 51 und 77 Jahren wurden anhand der Psychological General Well Being Skala (PGWB) spezifische depressive Symptome festgestellt. Anpassungsstörungen traten bei 10 Prozent und Schlafstörungen bei 50 Prozent auf. Das Ausmaß der Depression korrelierte mit der Schwere der Krebserkrankung.

Dieser nicht unbedingt überraschende Befund belegt einmal mehr, dass eine entsprechende psychologische Betreuung dieser Patienten nützlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »