Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Frauen mit Brustkrebs sind häufig depressiv

GENF (sh). Frauen mit Brustkrebs leiden vermehrt unter Depressionen und haben eine schlechtere psychische Lebensqualität.

Dies berichtete die griechische Arbeitsgruppe um P. Heras bei Weltkrebskongress in Genf. Bei 4 Prozent der 27 Brustkrebspatientinnen im Alter zwischen 51 und 77 Jahren wurden anhand der Psychological General Well Being Skala (PGWB) spezifische depressive Symptome festgestellt. Anpassungsstörungen traten bei 10 Prozent und Schlafstörungen bei 50 Prozent auf. Das Ausmaß der Depression korrelierte mit der Schwere der Krebserkrankung.

Dieser nicht unbedingt überraschende Befund belegt einmal mehr, dass eine entsprechende psychologische Betreuung dieser Patienten nützlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »