Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Kommentar

Beistand für die Mammografie

Von Ingrid Kreutz

Die Mammografie hat sich längst als Screening-Methode zur Früherkennung von Brustkrebs etabliert. Bei Frauen mit dichtem Brustgewebe stößt das Verfahren jedoch an seine Grenzen. Besonders für Patientinnen, die zusätzlich ein erhöhtes Brustkrebsrisiko, etwa wegen einer Genmutation haben, sind effektivere Diagnosemethoden dringend gefragt.

Eine in den USA entwickelte neue Szintigrafie-Technik mit einem radioaktiven Marker hat sich nun in einer ersten größeren Studie als der Mammografie deutlich überlegen erwiesen. Das Molecular Breast Imaging (MBI) genannte Verfahren ist zwar viel sensitiver, aber teurer als die Mammografie.

Hinzu kommt die Strahlenbelastung. Es bleibt daher abzuwarten, ob MBI Brustkrebs bei dichtem Drüsengewebe auch zuverlässiger aufspürt als die noch teurere, aber strahlungsfreie Magnetresonanztomografie.

Lesen Sie dazu auch:
Szintigrafie schlägt Mammografie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »