Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Mamma-Screening rund um Kiel soll verbessert werden

KIEL (di). Mit verbesserter Infrastruktur sollen Frauen in Kiel und Umgebung zum Mammografie-Screening motiviert werden. Mit der bisherigen Teilnehmerquote von 35 Prozent der eingeladenen Frauen sind die Verantwortlichen unzufrieden.

"Um das von der Bundesregierung präferierte Präventionsprogramm zum Erfolg zu bringen, so dass die Sterblichkeit bei Brustkrebs abnimmt, brauchen wir die Teilnahme möglichst vieler Frauen", sagte der programmverantwortliche Arzt Dr. Thomas Lange. Im ersten Jahr seit Bestehen des Angebotes sind in Kiel rund 8900 Frauen zum Mammografie-Screening erschienen.

Das entspricht 35 Prozent der eingeladenen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Um die Quote zu verbessern, wurde die Screening-Einheit in das Erdgeschoss des Gebäudes verlegt, sodass das Angebot für behinderte Frauen besser erreichbar ist.

Das Personal wurde aufgestockt und die Öffnungszeiten flexibilisiert, damit die eingeladenen Frauen auch nach der Arbeit in den Abendstunden zum Screening gehen können. Außerdem wurde in neue Geräte investiert. Bei den bisher untersuchten Frauen wurden 93 Karzinome entdeckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »