Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Brustkrebs-Screening gut genutzt - Frauen sind zufrieden mit Mammografie

BERLIN (dpa). Die Mehrheit der Frauen zwischen 50 bis 69 Jahren ist einer Studie zufolge zufrieden mit dem Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs. Diese Röntgenuntersuchung kann einen Beitrag dazu leisten, Brustkrebs bei Frauen in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen.

"Zwei Drittel der eingeladenen Frauen haben bereits am Mammografie-Screening teilgenommen, und 90 Prozent von ihnen würden auch wieder daran teilnehmen", sagte Irmgard Naß-Griegoleit, Präsidentin der Women's Health Coalition (WHC). Diese hatte zusammen mit der Frauenselbsthilfe nach Krebs die Fragebögen von 3200 Frauen ausgewertet.

Dabei habe sich gezeigt, dass die Zufriedenheit mit dem vor rund zwei Jahren eingeführten Screening hoch sei, teilte die Deutsche Krebshilfe am Montag mit. Was die Frauen besonders schätzten, seien Sicherheit und Professionalität, die sie beim Röntgen erleben.

Etwa 10,4 Millionen Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren haben in Deutschland alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammografie-Screening-Untersuchung. Die Einladung erfolgt schriftlich per Post. Die Kosten für die Untersuchung werden von den gesetzlichen Krankenkassen vollständig übernommen, eine Praxisgebühr fällt nicht an.

Jede zehnte Frau in Deutschland ist den Angaben zufolge im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei 63 Jahren. Früh erkannte Brustkrebserkrankungen sind zu über 90 Prozent heilbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »