Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Info über Biopsie-Ergebnis treibt Stresshormon hoch

BOSTON (ple). Die Nachricht über das Ergebnis einer Brustbiopsie kann Frauen so sehr belasten, dass sie eine Erhöhung des Kortisonspiegels als Stressmarker zur Folge hat.

So war in einer US-Studie der Kortisonwert im Sputum von Frauen, denen mitgeteilt wurde, dass das Gewebe maligne ist, deutlich höher als bei Frauen, deren Biopsie unauffällig war. Auch Frauen, bei denen keine endgültige Aussage über das Biopsie-Ergebnis gemacht werden konnte, hatten erhöhte Werte, berichtet die "Radiological Society of North America".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »