Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Info über Biopsie-Ergebnis treibt Stresshormon hoch

BOSTON (ple). Die Nachricht über das Ergebnis einer Brustbiopsie kann Frauen so sehr belasten, dass sie eine Erhöhung des Kortisonspiegels als Stressmarker zur Folge hat.

So war in einer US-Studie der Kortisonwert im Sputum von Frauen, denen mitgeteilt wurde, dass das Gewebe maligne ist, deutlich höher als bei Frauen, deren Biopsie unauffällig war. Auch Frauen, bei denen keine endgültige Aussage über das Biopsie-Ergebnis gemacht werden konnte, hatten erhöhte Werte, berichtet die "Radiological Society of North America".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »