Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Info über Biopsie-Ergebnis treibt Stresshormon hoch

BOSTON (ple). Die Nachricht über das Ergebnis einer Brustbiopsie kann Frauen so sehr belasten, dass sie eine Erhöhung des Kortisonspiegels als Stressmarker zur Folge hat.

So war in einer US-Studie der Kortisonwert im Sputum von Frauen, denen mitgeteilt wurde, dass das Gewebe maligne ist, deutlich höher als bei Frauen, deren Biopsie unauffällig war. Auch Frauen, bei denen keine endgültige Aussage über das Biopsie-Ergebnis gemacht werden konnte, hatten erhöhte Werte, berichtet die "Radiological Society of North America".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »