Ärzte Zeitung online, 24.02.2009

Französischer Chirurg amputiert falsche Brust

PARIS (dpa). Ein französischer Chirurg hat einer Frau aus Versehen die falsche Brust amputiert. Statt die von einem bösartigen Tumor befallene linke Brust zu entfernen, nahm der Mediziner die rechte ab.

Letztendlich mussten beide Brüste amputiert werden. "Der Chirurg war da, als ich aus der Narkose aufwachte. Er hat mir gesagt, dass er einen Fehler gemacht hat", sagte die 65 Jahre alte Patientin in der Dienstagausgabe der französischen Tageszeitung "Le Progrès".

Zunächst habe sie allerdings nicht realisiert, was passiert sei. Erst als sie später mit der Hand über ihren Oberkörper gefahren sei, habe sie die Katastrophe bemerkt. Das auf Krebserkrankungen spezialisierte Krankenhaus in Lyon bezeichnete den Vorfall als unerklärlichen menschlichen Fehler. Es hat der Frau angeboten, den Busen so gut es geht wieder herzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »