Ärzte Zeitung online, 24.02.2009

Französischer Chirurg amputiert falsche Brust

PARIS (dpa). Ein französischer Chirurg hat einer Frau aus Versehen die falsche Brust amputiert. Statt die von einem bösartigen Tumor befallene linke Brust zu entfernen, nahm der Mediziner die rechte ab.

Letztendlich mussten beide Brüste amputiert werden. "Der Chirurg war da, als ich aus der Narkose aufwachte. Er hat mir gesagt, dass er einen Fehler gemacht hat", sagte die 65 Jahre alte Patientin in der Dienstagausgabe der französischen Tageszeitung "Le Progrès".

Zunächst habe sie allerdings nicht realisiert, was passiert sei. Erst als sie später mit der Hand über ihren Oberkörper gefahren sei, habe sie die Katastrophe bemerkt. Das auf Krebserkrankungen spezialisierte Krankenhaus in Lyon bezeichnete den Vorfall als unerklärlichen menschlichen Fehler. Es hat der Frau angeboten, den Busen so gut es geht wieder herzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »