Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Durch Fahrradfahren weniger Östrogen im Blut

UTRECHT (ikr). Viele Studiendaten deuten darauf hin, dass sich der positive Einfluss von körperlicher Aktivität auf das Brustkrebsrisiko zumindest teilweise über eine Veränderung der Sexualhormon-Spiegel wie eine Senkung des Östrogen-Spiegels erklären lässt.

Hierauf gibt es jetzt neue Hinweise aus einer niederländischen Studie mit 806 Frauen in der Postmenopause (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 18, 2009, 377). So war bei Frauen, die normalen Breitensport machten wie Radfahren, der Plasma-Östradiol-Spiegel um so niedriger, je stärker sie sich körperlich betätigten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »