Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Durch Fahrradfahren weniger Östrogen im Blut

UTRECHT (ikr). Viele Studiendaten deuten darauf hin, dass sich der positive Einfluss von körperlicher Aktivität auf das Brustkrebsrisiko zumindest teilweise über eine Veränderung der Sexualhormon-Spiegel wie eine Senkung des Östrogen-Spiegels erklären lässt.

Hierauf gibt es jetzt neue Hinweise aus einer niederländischen Studie mit 806 Frauen in der Postmenopause (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 18, 2009, 377). So war bei Frauen, die normalen Breitensport machten wie Radfahren, der Plasma-Östradiol-Spiegel um so niedriger, je stärker sie sich körperlich betätigten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »