Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Frauen mit Brustkrebs wünschen mehr Interesse

BERLIN/ST. GALLEN (eb). Frauen mit Brustkrebs und Metastasen fühlen sich isoliert, unsicher und allein gelassen. Zwei Drittel wünschen sich mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Erkrankung und die Hälfte bemängelt ein unzureichendes Informationsangebot.

Das ergab eine Befragung von 950 Frauen mit metastasiertem Brustkrebs in neun Ländern, die bei einer Brustkrebskonferenz in St. Gallen vorgestellt worden ist. Die vom Arzneimittelhersteller Pfizer unterstützte Umfrage hatte zum Ziel, die individuellen Bedürfnisse und Erfahrungen der Frauen zu ermitteln.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1375)
Onkologie (7650)
Organisationen
Pfizer (1347)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2402)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »