Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Frauen mit Brustkrebs wünschen mehr Interesse

BERLIN/ST. GALLEN (eb). Frauen mit Brustkrebs und Metastasen fühlen sich isoliert, unsicher und allein gelassen. Zwei Drittel wünschen sich mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Erkrankung und die Hälfte bemängelt ein unzureichendes Informationsangebot.

Das ergab eine Befragung von 950 Frauen mit metastasiertem Brustkrebs in neun Ländern, die bei einer Brustkrebskonferenz in St. Gallen vorgestellt worden ist. Die vom Arzneimittelhersteller Pfizer unterstützte Umfrage hatte zum Ziel, die individuellen Bedürfnisse und Erfahrungen der Frauen zu ermitteln.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1395)
Onkologie (7794)
Organisationen
Pfizer (1364)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2447)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »