Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Mit Antikörper bei Frauen weniger Wirbelbrüche

Der gegen RANKL (Receptor Activator of Nuclear factor-Kappa B Ligand)-Protein gerichtete Antikörper Denosumab (60 mg alle sechs Monate s.c.) reduziert die Rate der Wirbelkörper-Frakturen im Vergleich zu Placebo um 68 Prozent und die Rate der Hüft-Frakturen um 40 Prozent. Das hat jetzt eine Phase-III-Studie bei 7 868 Frauen im Alter zwischen 60 und 90 Jahren mit Osteoporose ergeben (NEJM online).

Sie erhielten über drei Jahre zweimal jährlich 60 mg Denosumab oder Placebo subkutan. Primärer Endpunkt der Studie war die Rate neuer Wirbelfrakturen. Die Rate der Hüftfrakturen gehörte zu den sekundären Endpunkten. In der Verumgruppe erlitten 2,3 Prozent der Frauen eine neue Wirbelfraktur, in der Placebogruppe hingegen 7,2 Prozent. Und: Mit Denosumab hatten 0,7 Prozent der Frauen eine Hüftfraktur, mit Placebo 1,2 Prozent. Gesamtinzidenz und Art der unerwünschten Wirkungen unter Denosumab waren ähnlich wie mit Placebo. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »