Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Erstmals vorgestellt: Patientenleitlinie zu Brustkrebs

Erstmals vorgestellt: Patientenleitlinie zu Brustkrebs

BERLIN (eb). Auf dem 29. Deutschen Krebskongress wurde die erste nationale Patientenleitlinie zum Thema Brustkrebs vorgestellt. Der Ratgeber ist auf Basis der interdisziplinären Stufe-3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge entstanden. Die medizinisch-wissenschaftlichen Behandlungsempfehlungen wurden in eine für Patientinnen verständliche Sprache übersetzt.

Die Patientenleitlinie zur Ersterkrankung an Brustkrebs informiert Frauen nach der Diagnose über die medizinischen Hintergründe ihrer Krebserkrankung. Weiterhin werden die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt. Es gibt außerdem Beratungsangebote und Ratschläge zu krankheitsbedingten Problemen in Familie, Partnerschaft und am Arbeitsplatz. Und die Frauen erhalten Tipps zu gesunder Lebensführung.

Die Patientenleitlinie zu Brustkrebs soll die Kommunikation zwischen Ärzten und ihren Patientinnen verbessern, teilt die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) mit. Die neue Leitlinie ist Bestandteil des "Leitlinienprogramms Onkologie" der Deutschen Krebsgesellschaft, der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften und der Deutschen Krebshilfe.

An der Erstellung der Leitlinie waren Vertreter von allen relevanten medizinischen Fachgesellschaften und Vertreter von Selbsthilfeorganisationen beteiligt.

Die Leitlinie steht zum Download auf: www.dggg.de/uploads/media/Patientenleitlinie_Brustkrebs_01.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »