Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Brustkrebs aus Sicht des Partners

Brustkrebs aus Sicht des Partners

Wie gehen die Partner von Frauen mit Mammakarzinom mit der Lebenskrise um? Welche Sorgen und Zukunftsängste plagen die Männer brustkrebskranker Frauen? Antworten auf diese Fragen gibt das Buch "Männerperspektiven zu Brustkrebs", das Professor Jutta Beier gemeinsam mit Dipl. Medizinpädagogin Nadin Dütthorn, der Medizinerin Dr. Jutta Krocker und der Dipl.-Psych. Johanna Nordheim verfasst hat.

Das Buch basiert im wesentlichen auf Interviews mit 16 Partnern von Brustkrebs-Patientinnen. Es werden Untersuchungsergebnisse vorgestellt und diskutiert, die den spezifischen Blickwinkel des Partners der Patientin, dessen Mitbetroffenheit sowie den Umgang und die Bewältigungsmöglichkeiten der Brustkrebserkrankung der Partnerin thematisieren. (ikr)

Jutta Beier (Hrsg.): Männerperspektiven zu Brustkrebs, UNI-MED Science, 1. Auflage, 2009, 96 Seiten, ISBN 978-3-8374-1141-6, 24,80 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »