Ärzte Zeitung, 03.06.2010

Brustkrebs-Gene analysiert

LONDON (mut). Lebensstil und genetische Faktoren scheinen unabhängig voneinander auf das Brustkrebsrisiko zu wirken, hat eine Analyse britischer Forscher ergeben. Sie untersuchten zwölf bekannte Genvarianten für ein leicht erhöhtes Brustkrebsrisiko sowie zehn Lebensstilfaktoren mit erhöhtem Brustkrebsrisiko (etwa Alkoholkonsum, Zahl der Geburten, Hormonersatztherapie) bei über 17 000 Frauen. Das Ergebnis: Bei einer Kombination mehrerer Risikofaktoren erhöhte sich das Brustkrebsrisiko additiv, nicht jedoch multiplikativ (Lancet online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »