Ärzte Zeitung, 03.06.2010

Brustkrebs-Gene analysiert

LONDON (mut). Lebensstil und genetische Faktoren scheinen unabhängig voneinander auf das Brustkrebsrisiko zu wirken, hat eine Analyse britischer Forscher ergeben. Sie untersuchten zwölf bekannte Genvarianten für ein leicht erhöhtes Brustkrebsrisiko sowie zehn Lebensstilfaktoren mit erhöhtem Brustkrebsrisiko (etwa Alkoholkonsum, Zahl der Geburten, Hormonersatztherapie) bei über 17 000 Frauen. Das Ergebnis: Bei einer Kombination mehrerer Risikofaktoren erhöhte sich das Brustkrebsrisiko additiv, nicht jedoch multiplikativ (Lancet online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »