Ärzte Zeitung online, 22.06.2010

Vorteil für digitale Mammografie bei der Früherkennung von Brustkrebs

MÜNSTER (eb). Eine aktuelle Studie belegt: Ein digitales Mammografie-Screening verbessert die Diagnostik von Brustkrebserkrankungen im Frühstadium, und zwar durch Entdeckung von Mikroverkalkungen.

zur Großdarstellung klicken

Begutachtung digitaler Mammografie-Bilder.

© Referenzzentrum Mammographie, Universitätsklinikum Münster

Durch den Einsatz moderner digitaler Röntgentechnologie werden vermehrt Mikroverkalkungen gefunden, dessen Abklärung nicht nur die Rate diagnostizierter Brustkrebsvorstufen, sondern auch die Rate kleiner invasiver Brusttumoren im Vergleich zur herkömmlichen Film-Folien-Mammografie erhöht.

Diese Ergebnisse wurden vom Institut für Klinische Radiologie und vom Referenzzentrum Mammographie am Universitätsklinikum Münster in der aktuellen Ausgabe des Journals "Radiology" (2010; 255(3): 738-45) veröffentlicht. Demnach sind Mikroverkalkungen bei Frauen in der Altersgruppe 50 bis 69 Jahre ein diagnostisch relevantes Zeichen in der mammografischen Befundung.

32  Prozent aller Brustkrebserkrankungen wurden durch Mikrokalk in der Screening-Mammografie diagnostiziert, bei 38 Prozent handelte es sich dabei um sogenannte invasive Brustkrebsformen. Diese wiesen einen signifikant geringeren Tumordurchmesser (Median 7 mm) auf als invasive Karzinome mit anderer radiologischer Charakteristik (Median 14 mm) oder invasive Karzinome mit Kombinationen radiologischer Zeichen (Median 17 mm). Therapeutisch scheinen die entdeckten kleinen Karzinome von gleicher Relevanz zu sein und ein nicht geringeres aggressives Potential aufzuweisen.

Die Autoren folgerten im internationalen Studienvergleich, dass das digitale Mammografie-Screening über das Potential verfügt, die Detektionsrate invasiver Brustkrebsfälle mit geringerem Tumordurchmesser zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »