Ärzte Zeitung online, 02.07.2010

Schonende Einmalbestrahlung bei Brustkrebs

HAMBURG (dpa). Die einmalige Bestrahlung während einer Brustkrebsoperation ist einer Studie zufolge einer mehrwöchigen Strahlentherapie gleichzusetzen.

Der deutsche Teil der TARGIT-A- Studie wurde am Freitag auf einem Kongress in Hamburg vorgestellt. Die Untersuchung bezog international 2232 Patientinnen über 45 Jahren mit kleinen Tumoren ein. "Das Verfahren ist für das Gewebe schonender als die normale sechswöchige Bestrahlung", sagte Professor Frederik Wenz vom Universitätsklinikum Mannheim. Das Auftreten von Nebenwirkungen und Rezidiven liege bei beiden Verfahren auf vergleichbarem Niveau. Das Mannheimer Institut ist das Leitzentrum der Studie in Deutschland. International waren 28 Zentren beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »