Ärzte Zeitung online, 02.07.2010

Schonende Einmalbestrahlung bei Brustkrebs

HAMBURG (dpa). Die einmalige Bestrahlung während einer Brustkrebsoperation ist einer Studie zufolge einer mehrwöchigen Strahlentherapie gleichzusetzen.

Der deutsche Teil der TARGIT-A- Studie wurde am Freitag auf einem Kongress in Hamburg vorgestellt. Die Untersuchung bezog international 2232 Patientinnen über 45 Jahren mit kleinen Tumoren ein. "Das Verfahren ist für das Gewebe schonender als die normale sechswöchige Bestrahlung", sagte Professor Frederik Wenz vom Universitätsklinikum Mannheim. Das Auftreten von Nebenwirkungen und Rezidiven liege bei beiden Verfahren auf vergleichbarem Niveau. Das Mannheimer Institut ist das Leitzentrum der Studie in Deutschland. International waren 28 Zentren beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »