Ärzte Zeitung online, 27.08.2010

Qualitätsbericht: Mammografie auf hohem Niveau

BERLIN (af). Die 77 Mammografie-Screening-Zentren in Deutschland bieten Frauen eine Behandlung auf hohem Niveau. Das zeigt der Qualitätsbericht für die Jahre 2005 bis 2007, den die Kooperationsgemeinschaft Mammographie heute in Berlin vorgestellt hat. Hinter der Gemeinschaft stehen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die gesetzlichen Krankenkassen.

Qualitätsbericht: Mammografie auf hohem Niveau

77 Mammografie-Screening-Zentren in Deutschland bieten Frauen ein Screening auf hohem Niveau.

© Referenzzentrum Mammographie

Die Zufriedenheit mit dem Programm lasse sich an der Reaktion der insgesamt rund 1,4 Millionen untersuchten Frauen ablesen, sagte Dr. Karin Bock. Das sind 50 Prozent der angeschriebenen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Die Leiterin des Referenzzentrums Südwest wies darauf hin, dass 95 Prozent der Frauen, die nach einer Mammografie zu einer Abklärungsuntersuchung eingeladen wurden, erneut die Screening-Einheit aufgesucht hätten. Bei jeder fünften wieder einbestellten Frau finde sich nach den vorliegenden Ergebnissen ein Tumor, sagte Bock.

Die Daten sind noch nicht scharf. 2007 waren noch nicht alle Screeningeinheiten flächendeckend im Einsatz. Das ist erst seit 2009 der Fall. Rund zehn Millionen Frauen in Deutschland haben Anspruch auf das von den Krankenkassen bezahlte Mammografie Screening.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gute Qualität, keine hohe Akzeptanz

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1387)
Onkologie (7719)
Organisationen
KBV (6528)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »