Ärzte Zeitung online, 05.10.2010

Studie: Arztkarriere schlecht mit Mutterrolle vereinbar

MÜNCHEN (dpa). Eine Arztkarriere ist nach einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) noch immer schlecht mit der Mutterrolle vereinbar. Der Umfrage zufolge sind zwar knapp zwei Drittel der gynäkologischen Assistenzärzte Frauen, aber nur 29 Prozent der Oberärzte sind weiblich.

Gerade mal 4,4 Prozent der Chefärzte sind Frauen, ergab die am Dienstag auf dem DGGG-Kongress in München vorgestellte Studie.

Das größte Karrierehindernis für berufstätige Mütter sei die Pause einige Wochen vor und nach der Geburt, sagte die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Silvana Koch-Mehring, auf dem Kongress. Trotzdem hält sie Kinder und Karriere für vereinbar: "Gerade im Bereich der Gynäkologie sehe ich eine große Chance, weil sie immer mehr zur Frauensache wird."

Auch Vorsorge und Früherkennung sind wichtige Themen auf dem Kongress der DGGG. Die Gesellschaft lädt alle zwei Jahre zum bundesweiten Treffen der Gynäkologen ein.

Rund 4000 Fachmediziner tauschen sich vom 5. bis 8. Oktober in München aus. Auf dem Kongress geht es auch um Gewalt gegen Frauen, bestmögliche Vorsorgestrategien und neue medizinische Errungenschaften. Durch eine neue Methode sollen etwa an Brustkrebs erkrankte Frauen schon während der Operation bestrahlt werden und sich so eine wochenlange Nachtherapie ersparen.

DGGG-Kongress-Seite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »