Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Meyenburg-Preis für Entdecker von Krebsgen

HEIDELBERG (eb). Der mit 50 000 Euro dotierte Meyenburg-Preis 2010 geht an den britischen Brustkrebsspezialisten Professor Alan Ashworth für eine neue Therapie. 1995 entdeckten er und Kollegen das Gen BRCA2, das für Reparaturen im Erbgut wichtig ist. Ist es verändert, werden DNA-Schäden nicht mehr behoben, was zu Krebs führen kann.

Die Forscher wiesen auch nach, dass Tumorzellen mit mutierten BRCA1- oder BRCA2-Genen empfindlich auf Hemmstoffe des Reparaturenzyms PARP reagieren. Der Preis wurde am 11. Oktober bei einem Symposium im Deutschen Krebsforschungszentrum verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »