Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Neuer Marker für Metastasierung?

LONDON (ple). Britische Forscher haben in Tierversuchen bestätigt, dass sich bei Krebs eine Metastasierung aufhalten lässt, wenn das Enzym LOXL2 gehemmt wird.

Anhand von Biopsien konnte die Arbeitsgruppe um Dr. Janine Erler vom Institute of Cancer Research in London zeigen, dass eine vermehrte Synthese des Enzyms bei Frauen mit Brustkrebs mit einer Metastasierung und einer reduzierten Überlebensrate assoziiert ist (Cancer Research 2011, online).

LOXL2 könne daher auch ein Marker für die Aggressivität eines Mamma- oder eines Kolonkarzinoms sein, heißt es in einer Mitteilung des Krebsforschungsinstituts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »