Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Prognosemarker für Therapie mit Tamoxifen

PHILADELPHIA (ple). US-Forscher haben bei Brustkrebs einen weiteren Schritt in Richtung personalisierte Medizin getan.

Anhand der Daten von 1000 Patientinnen haben sie das Protein Stat5 als Biomarker identifiziert: Patientinnen mit diesem Eiweißmolekül haben eine größere Chance, auf eine Anti-Hormontherapie mit Tamoxifen anzusprechen (J Clin Oncol 2011 online, 16. Mai).

Nach Angaben der Wissenschaftler um Dr. Hallgeir Rui aus Philadelphia hatten mit Tamoxifen behandelte Patientinnen ohne das Protein Stat5 ein um das 20-Fache höheres Risiko, an den Folgen von Brustkrebs zu sterben als Frauen mit Stat5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »