Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Mamma-Screening: Ziel ist 70 Prozent Teilnahmequote

POTSDAM (ami). Das Brandenburgische Gesundheitsministerium setzt auf hohe Teilnahmequoten beim Mammografie-Screening.

Es hat der Arbeitsgemeinschaft Mammographie-Screening Brandenburg kürzlich 5000 Euro aus Lottomitteln zur Verfügung gestellt.

"Wir wollen damit die Öffentlichkeitsarbeit unterstützen und helfen, noch mehr Brandenburgerinnen für die Teilnahme zu gewinnen", sagte Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke). Das Screening-Programm startete in Brandenburg im Januar 2008.

Von den 353.000 anspruchsberechtigten Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben 184.303 Frauen (knapp 60 Prozent) an der ersten Runde des Screenings teilgenommen. Angestrebt wird nun eine Teilnahmequote von 70 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »