Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Mamma-Screening: Ziel ist 70 Prozent Teilnahmequote

POTSDAM (ami). Das Brandenburgische Gesundheitsministerium setzt auf hohe Teilnahmequoten beim Mammografie-Screening.

Es hat der Arbeitsgemeinschaft Mammographie-Screening Brandenburg kürzlich 5000 Euro aus Lottomitteln zur Verfügung gestellt.

"Wir wollen damit die Öffentlichkeitsarbeit unterstützen und helfen, noch mehr Brandenburgerinnen für die Teilnahme zu gewinnen", sagte Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke). Das Screening-Programm startete in Brandenburg im Januar 2008.

Von den 353.000 anspruchsberechtigten Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben 184.303 Frauen (knapp 60 Prozent) an der ersten Runde des Screenings teilgenommen. Angestrebt wird nun eine Teilnahmequote von 70 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »