Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Kommentar

Mit Tandem gegen Brustkrebs

Von Ingrid Kreutz

Bringt die jährliche Mammografie in puncto Brustkrebsfrüherkennung tatsächlich mehr als die nur alle zwei Jahre? Diese Frage bleibt wohl auch nach einer aktuellen US-Studie vorerst ungeklärt.

In der Studie wurden zehn Jahre lang Daten von fast 170.000 Frauen erhoben, die am Mammografie-Screening teilnahmen. Bei jährlichem Screening gab es mehr falsch-positive Befunde, aber es wurden nicht wesentlich weniger Mammakarzinome im Spätstadium entdeckt.

Die Forscher selbst räumen jedoch ein, dass aufgrund der geringen Fallzahlen ihrer Studie nicht auszuschließen sei, dass bei der zweijährlichen Mammografie vielleicht doch mit einer signifikant höheren Rate an Spätdiagnosen zu rechnen sei.

In Deutschland wird Frauen zwischen 50 und 69 Jahren im Rahmen des bundesweiten Screenings derzeit nur alle zwei Jahre eine Mammografie angeboten. Im untersuchungsfreien Jahr besteht jedoch die Möglichkeit für eine ergänzende Sonografie der Brust.

Dies dürfte sich besonders für jüngere Frauen unter 50 Jahren lohnen, da sie häufig ein dichtes Drüsengewebe haben. Aber auch noch jede dritte Frau über 50 hat ein dichtes Brustgewebe und dürfte somit von der zusätzlichen Sonografie profitieren.

Lesen Sie dazu auch:
Jährliche Mammografie macht oft Fehler

[23.11.2011, 08:02:08]
Dirk List 
Ma Grapphie und Ma Sono im Wechsel
Ist ja eine schöne und sinnvolle Idee. Aber wer soll die Ma Sonographie durchführen bzw. wie soll sie adäquat vergütet werden. Hier helfen keine Empfehlungen. Dies muss festgelegt werden. Für uns Gynäkologen ist sonst nur die Möglichkeit der Igel Ma Sonographie gegeben.
MFG Dirk List  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »