Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Metformin bremst das Wachstum von Krebszellen

EAST LANSING (hub). Einen krebsschützenden Effekt haben US-Forscher für das Diabetesmittel Metformin gezeigt.

In Kulturschalen ließen die Forscher kleine Tumoren von menschlichen Brustkrebszellen heranwachsen. Zu diesen sogenannten Mammospheres gaben sie Östrogene, die bekanntlich ein Wachstumsfaktor und Promoter für Brustkrebszellen sind.

Auch die Mammospheres legten daraufhin in Größe und Zahl zu. Gaben die Forscher allerdings Metformin in das Kulturmedium, bewirkte dies einen gegenteiligen Effekt: Die Mammospheres schrumpften und ihre Zahl nahm ab, teilt die Michigan State University mit.

Auch wenn der genaue Wirkmechanismus des Metformins auf die Krebszellen unklar ist, sei der Effekt auf die östrogenstimulierten Tumorzellen in Kultur unerwartet deutlich gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »