Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Metformin bremst das Wachstum von Krebszellen

EAST LANSING (hub). Einen krebsschützenden Effekt haben US-Forscher für das Diabetesmittel Metformin gezeigt.

In Kulturschalen ließen die Forscher kleine Tumoren von menschlichen Brustkrebszellen heranwachsen. Zu diesen sogenannten Mammospheres gaben sie Östrogene, die bekanntlich ein Wachstumsfaktor und Promoter für Brustkrebszellen sind.

Auch die Mammospheres legten daraufhin in Größe und Zahl zu. Gaben die Forscher allerdings Metformin in das Kulturmedium, bewirkte dies einen gegenteiligen Effekt: Die Mammospheres schrumpften und ihre Zahl nahm ab, teilt die Michigan State University mit.

Auch wenn der genaue Wirkmechanismus des Metformins auf die Krebszellen unklar ist, sei der Effekt auf die östrogenstimulierten Tumorzellen in Kultur unerwartet deutlich gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »