Ärzte Zeitung online, 02.12.2011

Es fehlt oft die Zeit für Brustkrebs-Patientinnen

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krebsgesellschaft sieht nach einer neuen Studie Fortschritte bei der Behandlung von Frauen mit Brustkrebs.

So sei die Versorgungsqualität an Brustkrebszentren mit Qualitätssiegel hoch, teilte die Gesellschaft am Freitag in Berlin mit.

Lücken blieben aber nach der Operation. Durch frühe Entlassungen aus der Klinik fehle es oft an Zeit für Fragen der Patientinnen und an psychosozialer Betreuung.

Brustkrebs häufigste Krebserkrankung bei Frauen

Die Datensammlung aus 205 Brustkrebszentren mit fast 50.000 Patientinnen zählt nach Angaben der Gesellschaft zu den größten bislang durchgeführten Untersuchungen.

Brustkrebs ist mit rund 57.000 Neuerkrankungen und 18.000 Todesfällen im Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1395)
Onkologie (7798)
Organisationen
DKG (881)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2447)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »