Ärzte Zeitung, 13.01.2012

Eine Million Euro für Forschung zu Eizellen-Qualität

FRANKFURT AM MAIN (ple). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert in den kommenden fünf Jahren mit einer Million Euro ein Forschungsprojekt, dessen Ergebnisse dazu beitragen könnten, dass Oozyten bei Frauen nach einer Chemotherapie erhalten bleiben.

Leiter des Projekts ist Dr. Volker Dötsch, Professor am Institut für Biophysikalische Chemie der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Der Hintergrund: Eizellen mit schadhaften Chromosomen werden im Körper durch ein natürliches Qualitätskontrollsystem aussortiert.

Dessen zentraler Bestandteil ist das Protein p63. Es ist ein naher Verwandter des Tumorsuppressor-Proteins p53, das entstehende Krebszellen abfängt. p63 sorgt hingegen dafür, dass Eizellen mit Brüchen in den Chromosomen sterben, bevor sie befruchtet werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »