Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Screening für das Brustkrebs-Screening

Ist Brustkrebs-Screening gut oder weniger gut für die Frauen? Studien zeigen einen Nutzen - nur bei jüngeren Frauen könnte das Risiko durch die Strahlung höher sein. Nun knöpft sich das Bundesamt für Strahlenschutz das Screening vor.

Strahlenschützer überprüfen Brustkrebs-Screening

BfS-Präsident König: Seine Behörde lässt das Brustkrebs-Screening überprüfen.

© anemel / imago

SALZGITTER (eb). Das Bundesamt für Strahlenschutz lässt ab Juli die Uni Münster federführend prüfen, wie wirksam das deutsche Mammographie-Screening die Brustkrebssterblichkeit verringert.

Am Screening können seit 2009 Frauen von 50 bis 69 Jahren alle zwei Jahre teilnehmen.

Internationale Studien belegen einen Nutzen dieser Früherkennung. Nach vorläufigen Abwägungen überwiegt er das Strahlenrisiko in der betreffenden Altersgruppe deutlich.

Daraufhin hat die Bundesregierung das Programm in Deutschland eingeführt. Bei jüngeren Frauen jedoch ist das Risiko höher und der Nutzen geringer. Untersuchungen sollten daher nur bei begründetem Verdacht erfolgen.

Der Nachweis, ob das Screening die Brustkrebssterblichkeit senkt, erfordert eine Phase von mindestens zehn Jahren.

Ergebnisse wohl nach sieben Jahren

In den ersten zwei Jahren des nun beginnenden Projekts wird geklärt, wie sich der Effekt des Programms auf die Brustkrebssterblichkeit erfassen lässt.

Später folgt die eigentliche Studie. Nach rund fünf Jahren ist eine Bewertung des Vorhabens vorgesehen. Mit ersten Ergebnissen ist in etwa sieben Jahren zu rechnen.

Das Forschungsprojekt wird unterstützt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, dem Bundesministerium für Gesundheit und von der Kooperationsgemeinschaft Mammographie.

Die fachliche Koordination erfolgt durch das BfS. Begleitet wird das Projekt durch ein Steuerungsgremium, in dem neben den genannten Ministerien und der Kooperationsgemeinschaft und deren Trägern jeweils noch Vertreter des Robert Koch-Instituts, des BfS, der Bundesländer sowie der Patientenvertretung mitwirken.

Ein unabhängiger wissenschaftlicher Beirat berät das Steuerungsgremium in fachlichen Fragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »