Ärzte Zeitung, 09.11.2012

"Busenfreund-Award"

Preis für Brustkrebsforschung vergeben

AUGSBURG. Der aus München stammende und in Brighton tätige Professor Peter Schmid ist mit dem Wissenschaftspreis "Busenfreund-Award" ausgezeichnet worden.

Der Preis wird seit zwölf Jahren von der Patientinnen-Initiative "mamazone - Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V. an Ärzte und Forscherinnen verliehen, die besonders im Sinne der Patientinnen handeln.

Die Verleihung fand beim jährlichen Kongress "Projekt Diplompatientin" des Vereins in Augsburg statt. Schmid forscht über prädiktive Genetik mit dem Ziel, frühen und fortgeschrittenen Brustkrebs individueller zu behandeln.

Ebenfalls für den Preis nominiert war der Grundlagenforscher Professor Bernd Groner, der über zehn Jahre das Chemotherapeutische Forschungsinstitut Georg-Speyer-Haus in Frankfurt leitete. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »