Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Therapiewahl

Tumorbiologie immer wichtiger

Die Bedeutung des axillären Lymphknotenstatus für den postoperativen Therapieentscheid bei Brustkrebs wird abnehmen.

STUTTGART. Tumorbiologische Charakteristika werden für den postoperativen Therapieentscheid bei Brustkrebs an Bedeutung gewinnen, sagte Professor Bernd Gerber aus Rostock bei der   Senologie-Tagung in Stuttgart.

Die adjuvante Systemtherapie richte sich nach der Tumorbiologie und weniger nach der Anzahl befallener Lymphknoten.

Die Brustkrebsforschung wird künftig wesentlich bestimmt werden durch die Erforschung der Tumorbiologie, der Charakterisierung individueller Tumoren und der darauf abgestimmten Therapie.

Und das kann auch eine weniger aggressive Therapie bedeuten. Professor Andreas Schneeweiss aus Heidelberg machte darauf aufmerksam, dass inzwischen zwar 90 Prozent der Frauen fünf Jahre nach Diagnosestellung noch leben: "Aber wir erkaufen uns das mit einer massiven Übertherapie. Wir müssen mit der Aggressivität zurückgehen und zwar individuell."

Noch ist der individuelle Verlauf einer Brustkrebserkrankung schwer abzuschätzen. Die derzeit entwickelten molekulardiagnostischen Verfahren bieten jedoch die Chance für eine bessere prognostische Tumorbewertung.

Gen-Expressions-Profile erlauben zumindest retrospektiv eine genauere Abschätzung des individuellen Krankheitsverlaufs und der Empfindlichkeit gegenüber einer Chemotherapie als die bislang etablierten Faktoren Alter, Tumorgröße, Lymphknotenbefall oder Hormonrezeptorstatus.

Der Heidelberger Gynäkologe warnte allerdings davor, bereits erhältliche molekulardiagnostische Tests außerhalb von Studien anzuwenden. Die Ergebnisse prospektiver Studien sollten zunächst noch abgewartet werden. (feb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »