Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Therapiewahl

Tumorbiologie immer wichtiger

Die Bedeutung des axillären Lymphknotenstatus für den postoperativen Therapieentscheid bei Brustkrebs wird abnehmen.

STUTTGART. Tumorbiologische Charakteristika werden für den postoperativen Therapieentscheid bei Brustkrebs an Bedeutung gewinnen, sagte Professor Bernd Gerber aus Rostock bei der   Senologie-Tagung in Stuttgart.

Die adjuvante Systemtherapie richte sich nach der Tumorbiologie und weniger nach der Anzahl befallener Lymphknoten.

Die Brustkrebsforschung wird künftig wesentlich bestimmt werden durch die Erforschung der Tumorbiologie, der Charakterisierung individueller Tumoren und der darauf abgestimmten Therapie.

Und das kann auch eine weniger aggressive Therapie bedeuten. Professor Andreas Schneeweiss aus Heidelberg machte darauf aufmerksam, dass inzwischen zwar 90 Prozent der Frauen fünf Jahre nach Diagnosestellung noch leben: "Aber wir erkaufen uns das mit einer massiven Übertherapie. Wir müssen mit der Aggressivität zurückgehen und zwar individuell."

Noch ist der individuelle Verlauf einer Brustkrebserkrankung schwer abzuschätzen. Die derzeit entwickelten molekulardiagnostischen Verfahren bieten jedoch die Chance für eine bessere prognostische Tumorbewertung.

Gen-Expressions-Profile erlauben zumindest retrospektiv eine genauere Abschätzung des individuellen Krankheitsverlaufs und der Empfindlichkeit gegenüber einer Chemotherapie als die bislang etablierten Faktoren Alter, Tumorgröße, Lymphknotenbefall oder Hormonrezeptorstatus.

Der Heidelberger Gynäkologe warnte allerdings davor, bereits erhältliche molekulardiagnostische Tests außerhalb von Studien anzuwenden. Die Ergebnisse prospektiver Studien sollten zunächst noch abgewartet werden. (feb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »