Ärzte Zeitung, 20.04.2015

Krebsdiagnose

Stress führt zu kognitiven Störungen

Brustkrebspatientinnen zeigen schon vor Therapie Aufmerksamkeitsstörungen. Ursache ist wohl posttraumatischer Stress.

MÜNCHEN. Kognitiven Beeinträchtigungen bei Krebspatienten wurden lange ausschließlich auf Nebenwirkungen der Chemotherapie zurückgeführt und erhielten den Namen Chemobrain - bis eine Reihe von Studien ein "Chemo-Gehirn" schon bei Patienten nachwies, deren Therapie noch gar nicht begonnen hatte, teilt die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) mit.

Jetzt konnte ein Team um Dr. Kerstin Hermelink von der Frauenklinik der LMU zeigen, dass wahrscheinlich posttraumatischer Stress infolge der Diagnose die Störungen vor Therapiebeginn verursacht (JNCI J Natl Cancer Inst 2015; 107 (7): djv099).

Die Forscher untersuchten mehr als 160 Brustkrebspatientinnen und 60 Frauen, bei denen eine Untersuchung keinen Verdacht auf Krebs ergeben hatte, zu drei Zeitpunkten im Verlauf des ersten Jahres nach der Diagnose.

Vor Therapiebeginn zeigten Patientinnen und gesunden Frauen nahezu identische Leistungen in kognitiven Tests, nur in einem Test der Aufmerksamkeit unterliefen den Patientinnen deutlich mehr Fehler.

"Wie vermutet hing die Fehlerzahl in diesem Test mit posttraumatischer Sressbelastung zusammen - je stärker die Teilnehmerinnen belastet waren, umso mehr Fehler machten sie. Der Zusammenhang war statistisch sehr signifikant", wird Hermelink zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »