Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Brustkrebs

Bei Behandlung kooperieren

KÖLN. Mit einem neuen Angebot wollen Ärzte des Universitätsklinikums Münster gemeinsam mit Kollegen des Klinikums Bergmannsheil in Bochum die Versorgung von Patientinnen mit Brustkrebs verbessern. Onkologen des Münsteraner Brustzentrums kooperieren mit plastischen Chirurgen des Bochumer Krankenhauses und erweitern so das Behandlungsspektrum des Zentrums. Die Ärzte werden die onkologische Behandlung und eine gegebenenfalls indizierte Eigengewebsrekonstruktion künftig eng abstimmen. In einer gemeinsamen Sprechstunde wollen sie bei Patientinnen individuell die optimale Operationstechnik festlegen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »