Ärzte Zeitung online, 13.10.2016

Frauen über 70

Höhere Brustkrebs-Mortalität

KÖLN. Bei Patientinnen ab 70 Jahren ist die brustkrebsspezifische Mortalität höher als bei Patientinnen unter 70 Jahren, teilt das Unternehmen Genomic Health mit. Insgesamt schlagen die gewählten Therapien bei den jüngeren Brustkrebspatientinnen deutlich besser an als bei den älteren.

Dieses Ergebnis erbrachte eine großangelegte Beobachtungsstudie, so das Unternehmen. In der Studie wurden die Werte des Oncotype DX® Breast Recurrence Score® bei Patientinnen ab 70 Jahren mit denen der Frauen < 70 Jahren verglichen.

Die Recurrence Score Werte, die dem Register des National Cancer Institute gemeldet wurden, wurden mit den jeweiligen Fällen von Brustkrebs verknüpft. Im Anschluss wurde die brustkrebsspezifische Mortalität in den beiden Gruppen ermittelt.

Das Register, das sogenannte SEER-Register ist die bedeutendste Quelle für Krebsstatistiken in den USA. Mehr als 207.320 der darin registrierte Patientinnen erfüllten die Studienvoraussetzungen. Bei ihnen wurde zwischen 2004 und 2011 nodal-negativer, hormonrezeptorpositiver (HR+) Brustkrebs diagnostiziert, heißt es in der Mitteilung.

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Bei den Patientinnen über 70, die entweder gar nicht mit dem Oncotype DX® oder mit einem Recurrence Score Wert über 18 getestet wurden, war die Mortalität höher.

Die Patientinnen über 70 Jahre bekamen zudem deutlich seltener eine Chemotherapie. Ein Ergebnis, das nahe legt, das Thema Untertherapie älterer Menschen weiter zu untersuchen, so das Unternehmen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »