Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Bluthochdruck erhöht Risiko für Nierenkrebs

POTSDAM (dpa). Patienten mit Hypertonie haben überdurchschnittlich häufig Nierenkrebs, hat eine Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung ergeben. Im Vergleich zu Menschen mit normalen oder niedrigen Blutdruckwerten erkranken sie etwa 2,5-mal so häufig an der Krebsart, teilte das Institut aus Potsdam-Rehbrücke mit.

Patienten, die wegen ihrer Hypertonie Medikamente bekamen, hätten hingegen kein signifikant erhöhtes Erkrankungsrisiko. Die Studie unter Leitung des Arztes Dr. Heiner Boeing ist im "American Journal of Epidemiology" (167, 2008, 438) veröffentlicht worden. Für die Untersuchung hatten die Forscher Daten von knapp 300 000 Menschen aus acht europäischen Ländern ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »