Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Bluthochdruck erhöht Risiko für Nierenkrebs

POTSDAM (dpa). Patienten mit Hypertonie haben überdurchschnittlich häufig Nierenkrebs, hat eine Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung ergeben. Im Vergleich zu Menschen mit normalen oder niedrigen Blutdruckwerten erkranken sie etwa 2,5-mal so häufig an der Krebsart, teilte das Institut aus Potsdam-Rehbrücke mit.

Patienten, die wegen ihrer Hypertonie Medikamente bekamen, hätten hingegen kein signifikant erhöhtes Erkrankungsrisiko. Die Studie unter Leitung des Arztes Dr. Heiner Boeing ist im "American Journal of Epidemiology" (167, 2008, 438) veröffentlicht worden. Für die Untersuchung hatten die Forscher Daten von knapp 300 000 Menschen aus acht europäischen Ländern ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »