Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Weniger Tote durch Nieren-Ca in Europa

LONDON (dpa). Die Zahl der Nierenkrebstoten ist in Europa seit den frühen 1990er Jahren deutlich gesunken. Das hat eine Auswertung der nationalen Todesursachenstatistiken von 32 Ländern ergeben, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammengetragen worden waren. Von 1992 bis 2002 ging demnach die Zahl tödlicher Nierenkrebsfälle bei Männern in der EU um 13 Prozent zurück, bei Frauen um 17 Prozent.

Dabei gibt es allerdings große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern, schreiben Forscher um Professor Fabio Levi von der Schweizer Universität Lausanne in ihrer Auswertung, die im Fachjournal "BJU International" (Bd. 101, S. 949) erschienen ist. Den deutlichsten Rückgang können demnach Österreich mit 32 bis 33 Prozent und Deutschland mit 31 Prozent vorweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »