Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Nierentumor: Diagnostik gelingt mit CT und MRT

HEIDELBERG (ars). CT und MRT sind als diagnostische Verfahren nahezu gleichwertig, wenn es darum geht, das weitere Vorgehen bei Nierentumoren festzulegen.

Dieses Fazit zieht Dr. Johannes Huber aus Heidelberg (Der Urologe 49, 2010, 345). Die CT sei der Goldstandard für Differenzierung und Staging, die MRT erlaube eine genaue Aussage zur Ausdehnung eines Tumorthrombus oder einer Nierenveneninfiltration.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »