Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Nierentumor: Diagnostik gelingt mit CT und MRT

HEIDELBERG (ars). CT und MRT sind als diagnostische Verfahren nahezu gleichwertig, wenn es darum geht, das weitere Vorgehen bei Nierentumoren festzulegen.

Dieses Fazit zieht Dr. Johannes Huber aus Heidelberg (Der Urologe 49, 2010, 345). Die CT sei der Goldstandard für Differenzierung und Staging, die MRT erlaube eine genaue Aussage zur Ausdehnung eines Tumorthrombus oder einer Nierenveneninfiltration.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »