Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Nierentumor: Diagnostik gelingt mit CT und MRT

HEIDELBERG (ars). CT und MRT sind als diagnostische Verfahren nahezu gleichwertig, wenn es darum geht, das weitere Vorgehen bei Nierentumoren festzulegen.

Dieses Fazit zieht Dr. Johannes Huber aus Heidelberg (Der Urologe 49, 2010, 345). Die CT sei der Goldstandard für Differenzierung und Staging, die MRT erlaube eine genaue Aussage zur Ausdehnung eines Tumorthrombus oder einer Nierenveneninfiltration.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »