Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Nephrektomie stresst verbliebene Niere

EDMONTON (ple). Patienten mit Nierenkrebs haben nach Entfernung der kompletten betroffenen Niere ein höheres Risiko für Komplikationen an der anderen Niere als Patienten, denen nur der Tumor entfernt worden ist. Das geht aus einer kanadischen Studie hervor, in der die Daten von fast 1200 Patienten ausgewertet wurden. Wie es in einer Mitteilung der Universität von Alberta in Edmonton heißt, lag die Rate an Nierenkomplikationen in der Gruppe der Patienten mit kompletter Organentfernung bei 12,5 Prozent, in der Vergleichsgruppe, in der nur der Tumor entfernt wurde, dagegen bei sieben Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »