Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Nierenkrebs

Erfolg in Studien mit therapeutischer Vakzine

TÜBINGEN (eb). Wissenschaftler der Universität Tübingen und der Tübinger Firma immatics biotechnologies haben die Ergebnisse zweier klinischer Studien mit dem Nierenkrebsimpfstoff IMA901 publiziert.

Der therapeutische Impfstoff besteht aus 10 synthetischen tumor-assoziierten Peptiden, die körpereigene Killer-T-Zellen gegen den Tumor aktivieren (Nature Medicine 2012, online 29. Juli).

Hiermit kann das Leben mehr verlängert werden als mit den neuesten Chemotherapien - bei nur geringen Nebenwirkungen, teilt die Uni mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »