Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Erfolg bei Krebs mit Gentherapie

ORLANDO (ple). Mit einer Gentherapie zusätzlich zu Chemo und Radiatio haben US-Onkologen ermutigende Ergebnisse beim Ösophagus-Ca erzielt. An der auf der ASCO-Tagung zu gastrointestinalen Tumoren in Orlando vorgestellten Pilotstudie nahmen 24 Patienten teil.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate lag bei 47 Prozent, in einer Untergruppe sogar bei 56 Prozent. Bisherige Therapien erreichten maximal 40 Prozent. In der Studie wurde ein durch Bestrahlung aktiviertes TNF-α-Gen direkt in den Tumor injiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »