Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Erfolg bei Krebs mit Gentherapie

ORLANDO (ple). Mit einer Gentherapie zusätzlich zu Chemo und Radiatio haben US-Onkologen ermutigende Ergebnisse beim Ösophagus-Ca erzielt. An der auf der ASCO-Tagung zu gastrointestinalen Tumoren in Orlando vorgestellten Pilotstudie nahmen 24 Patienten teil.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate lag bei 47 Prozent, in einer Untergruppe sogar bei 56 Prozent. Bisherige Therapien erreichten maximal 40 Prozent. In der Studie wurde ein durch Bestrahlung aktiviertes TNF-α-Gen direkt in den Tumor injiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »