Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Beugen Erdbeeren dem Ösophaguskrebs vor?

OHIO (eis). Menschen mit erhöhtem Risiko für Ösophaguskrebs können sich möglicherweise mit Erdbeeren schützen.

Forscher aus den USA und China berichten, dass eine sechsmonatige Kur mit den Beeren das Wachstum präkanzeröser Läsionen hemmte und die Spiegel von Labormarkern der Krebsentstehung, etwa für Zellproliferation oder Entzündung, verringerte.

In der Studie in China hatten 36 Probanden mit Krebsrisiko täglich 60 g gefriergetrocknete Erdbeeren gegessen, so das Ohio State University Comprehensive Cancer Center. Bei 29 Personen habe sich der histologische Grad der Präkanzerosen verringert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »