51.  Cannabis: Nabilon pünktlich im deutschen Markt

[06.03.2017] Pünktlich zur in wenigen Tagen erwarteten Freigabe von Cannabisarzneimitteln bringt AOP Orphan Pharmaceuticals den Wirkstoff Nabilon auf den deutschen Markt.  mehr»

52.  Hochrisiko-CLL: Erfolg mit Lenalidomid

[06.03.2017] Bei CLL-Patienten gehen bestimmte Genveränderungen mit einem hohen Risiko für ein rasches Fortschreiten einher, auch wenn sie zunächst auf Arzneien angesprochen haben.  mehr»

53.  Australien: Hilfe für krebskranke Kinder des Outbacks

[06.03.2017] Die medizinische Versorgung der Einwohner Western Australias ist wegen riesiger Distanzen eine logistische wie medizinische Herausforderung, vor allem bei schwerkranken Kindern.  mehr»

54.  KBV: Wartezimmer-Plakat zum Darmkrebsmonat

[03.03.2017] Im "Darmkrebsmonat März" wird seit vielen Jahren in der Öffentlichkeit verstärkt auf die Dringlichkeit der Früherkennung hingewiesen. Die KBV unterstützt Praxen mit Service-Material.  mehr»

55.  Metastasen: Wie Krebszellen durchs Endothel kommen

[02.03.2017] Um sich im Körper auszubreiten, nutzen Tumorzellen die Blutbahnen. Dazu müssen sie zunächst die Gefäßwand passieren.  mehr»

56.  DNA-Schäden: Auch wenig Rauchen steigert das Krebsrisiko

[02.03.2017] Zellen passen sich an den Schadstoff Benzpyren im Tabakrauch an, und zwar auf Kosten eines erhöhten Mutationsrisikos.  mehr»

57.  Bayern : Darmkrebs-Vorsorge wird selten genutzt

[02.03.2017] In Bayern wird die Möglichkeit der Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung wenig genutzt.  mehr»

58.  Nebennierentumoren: Weniger Op's durch radioaktives Iod

[01.03.2017] Mehr als die Hälfte der Resektionen von Tumoren der Nebenniere sind unnötig. Radioaktives Iod könnte diese Zahl begrenzen.  mehr»

59.  Befragung: Nur zwei von 100 Patienten nutzen psychoonkologische Angebote

[01.03.2017] Jeder dritte Darmkrebspatient ist psychosozial belastet. Doch nur die wenigsten nutzen vorhandene Therapieangebote.  mehr»

60.  Diagnostik: Mit nur einer Frage das Krebsrisiko erfassen

[01.03.2017] Haben Sie einen erstgradigen Verwandten, bei dem Darmkrebs diagnostiziert wurde? - Diese Frage müssen Hausärzte nur 14 Patienten stellen, um einen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko zu identifizieren.  mehr»