Freitag, 28. August 2015

61. HER2-positives Ca: Perjeta® für neoadjuvante Therapie

[03.08.2015] Die EMA hat Perjeta® (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin® (Trastuzumab) und Chemotherapie für die neoadjuvante Therapie von Frauen mit HER2-positivem lokal fortgeschrittenem, inflammatorischem oder frühem Mamma-Ca mit hohem Rezidivrisiko zugelassen. mehr»

62. Forscher zeigen: Gesundheitsreform macht nicht gesünder

[03.08.2015] Anhand von Daten aus den Niederlanden sind Wissenschaftler der Frage nachgegangen, ob massive Mehrausgaben im Gesundheitssystem die Sterblichkeit senken. Die Ergebnisse sind ernüchternd. mehr»

63. Sprint Bioscience: Bayer kooperiert bei Krebs-Wirkstoffkandidaten

[31.07.2015] Bayer HealthCare und das schwedische Unternehmen Sprint Bioscience haben eine Kooperations- und Lizenzvereinbarung über die Erforschung, Entwicklung und Kommerzialisierung onkologischer Wirkstoffkandidaten geschlossen. mehr»

64. Leukämie: Unheilbare Form bei Kindern entschlüsselt

[31.07.2015] Genanalysen bei akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) bringen neue Therapien in den Blick. Bei der TCF3-HLF-positiven ALL-Form sind die Gene TCF3 und HLF fehlerhaft zusammengelagert, was zur Resistenz gegen Medikamente führt. mehr»

65. Pankreas-Ca: Signalweg als Ansatzpunkt für Therapien

[31.07.2015] Der Verlust des ATM-Gens beschleunigt die Entstehung von Pankreaskarzinomen. mehr»

66. WHO-Agentur: Glyphosat wahrscheinlich krebserregend

[30.07.2015] Die zur WHO gehörende Internationale Krebsforschungsagentur hat das Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend eingestuft. mehr»

67. Mamma-Ca: 3D-Modell sagt Effekt der Krebstherapie vorher

[29.07.2015] An individuellen 3D-Modellen lässt sich offenbar gut vorhersagen, ob Frauen mit Brustkrebs auf eine neoadjuvante Therapie ansprechen werden. Das lassen die vorläufigen Ergebnisse der deutschen Studie SpheroNEO vermuten. mehr»

68. Barmer contra Lauterbach: "Nicht im Sinne der GKV"

[28.07.2015] Die Barmer GEK hat Aussagen des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach kritisiert, hochpreisige neue Krebsmedikamente mit Jahrestherapiekosten von über 100.000 Euro würden zu "Verteilungskämpfen" führen. mehr»

69. Kinderonkologie: Klinik in Kairo Hoffnungsschimmer der Region

[28.07.2015] Eine hochspezialisierte, spendenfinanzierte Kinderkrebsklinik in Kairo hat sich der kostenlosen Behandlung ihrer Patienten verschrieben. Nun erhielt die Klinik den diesjährigen Preis des OPEC Fund for International Development. mehr»

70. DGU: Urologen wollen Psychoonkologie stärken

[27.07.2015] Bei jedem uroonkologischen Patienten sollte der Bedarf an psychoonkologischer Hilfe geprüft werden, appellieren Urologen. mehr»