Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Schnecken-Peptid bei Prostata-Ca in Phase I geprüft

NEW ORLEANS (eb). Der Wirkstoff Kahalalide F aus der Meeresschnecke Elysia rufescens ist jetzt in einer Phase-I-Studie bei 32 Männern mit metastasierenden Androgen-unabhängigen Prostata-Tumoren geprüft worden.

Daten der Studie sind jetzt auf dem US-Onkologiekongreß in New Orleans vorgestellt worden, hat das Unternehmen PharmaMar mitgeteilt. Die Patienten erhielten die Substanz im Abstand von drei Wochen an jeweils fünf aufeinanderfolgenden Tagen.

In einer Dosis von täglich 560 mg/m2 wurde die Substanz ohne schwerwiegende unerwünschte Wirkungen vertragen. Bei 22 Patienten trat eine milde Anämie, Neutropenie oder Thrombozytopenie auf, hieß es auf dem Kongreß.

Das Peptid Kahalalide F wirkt, indem es bei Tumorzellen die Apoptose einleitet. Bei Patienten mit Leberkarzinomen wird die Substanz derzeit in einer Phase-II-Studie geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »