Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Schnecken-Peptid bei Prostata-Ca in Phase I geprüft

NEW ORLEANS (eb). Der Wirkstoff Kahalalide F aus der Meeresschnecke Elysia rufescens ist jetzt in einer Phase-I-Studie bei 32 Männern mit metastasierenden Androgen-unabhängigen Prostata-Tumoren geprüft worden.

Daten der Studie sind jetzt auf dem US-Onkologiekongreß in New Orleans vorgestellt worden, hat das Unternehmen PharmaMar mitgeteilt. Die Patienten erhielten die Substanz im Abstand von drei Wochen an jeweils fünf aufeinanderfolgenden Tagen.

In einer Dosis von täglich 560 mg/m2 wurde die Substanz ohne schwerwiegende unerwünschte Wirkungen vertragen. Bei 22 Patienten trat eine milde Anämie, Neutropenie oder Thrombozytopenie auf, hieß es auf dem Kongreß.

Das Peptid Kahalalide F wirkt, indem es bei Tumorzellen die Apoptose einleitet. Bei Patienten mit Leberkarzinomen wird die Substanz derzeit in einer Phase-II-Studie geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »