Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Schnecken-Peptid bei Prostata-Ca in Phase I geprüft

NEW ORLEANS (eb). Der Wirkstoff Kahalalide F aus der Meeresschnecke Elysia rufescens ist jetzt in einer Phase-I-Studie bei 32 Männern mit metastasierenden Androgen-unabhängigen Prostata-Tumoren geprüft worden.

Daten der Studie sind jetzt auf dem US-Onkologiekongreß in New Orleans vorgestellt worden, hat das Unternehmen PharmaMar mitgeteilt. Die Patienten erhielten die Substanz im Abstand von drei Wochen an jeweils fünf aufeinanderfolgenden Tagen.

In einer Dosis von täglich 560 mg/m2 wurde die Substanz ohne schwerwiegende unerwünschte Wirkungen vertragen. Bei 22 Patienten trat eine milde Anämie, Neutropenie oder Thrombozytopenie auf, hieß es auf dem Kongreß.

Das Peptid Kahalalide F wirkt, indem es bei Tumorzellen die Apoptose einleitet. Bei Patienten mit Leberkarzinomen wird die Substanz derzeit in einer Phase-II-Studie geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »