Ärzte Zeitung, 28.09.2004

Neue Ansätze bei Prostata-Ca

Erste Erfolge mit neoadjuvanten Therapieoptionen

NEU-ISENBURG (eb). Urologen erforschen neue Ansätze, um bei Prostata-Ca in frühen Stadien erfolgreicher als bisher eingreifen zu können. Erste positive Ergebnisse gibt es etwa für eine neoadjuvante und adjuvante Bestrahlung.

Auch die Monotherapie mit Docetaxel vor radikaler Prostatektomie hat in einer Pilotstudie zur deutlichen Tumorregression geführt, zudem werden Bisphosphonate derzeit bei Prostata-Ca erprobt. Und: Prostatakrebs-Vorsorge kann möglicherweise lecker schmecken: Eine Studie hat Hinweise auf einen präventiven Effekt von Rotwein geliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »