Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Neuer Wirkstoff bei Prostata-Ca wird geprüft

ISTANBUL (mut). Ein neues Medikament senkt schnell und effektiv den Testosteronspiegel bei Männern mit Prostata-Karzinom. Das hat eine vierwöchige Phase-II-Studie mit knapp 170 Prostata-Ca-Patienten ergeben. In der Studie erhielten die Männer eine einmalige Injektion mit der als Degarelix bezeichneten Substanz. Die Substanz blockiert den Rezeptor für Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH). GnRH kurbelt bekanntlich über die Freisetzung von Luteinisierendem Hormon (LH) die Testosteron-Produktion an.

In die Studie, die auf dem Urologenkongreß in Istanbul in der Türkei vorgestellt worden war, wurden zuvor unbehandelte Männer mit Prostata-Ca aufgenommen, für die eine Hormon-Therapie infrage kam. Die Männer hatten im Schnitt Testosteron-Werte von 416 ng/dl und stark erhöhte PSA-Werte von im Schnitt 38 ng/ml.

Drei Tage nach der Injektion von 240 mg der Substanz sanken die Testosteronwerte bei 96 Prozent der Teilnehmer unter einen Wert von 50 ng/dl, was einer chemischen Kastration entspricht. Die Werte bleiben auch bis zum 28. Tag unter diesem Niveau, wie Dr. Teuvo Tammela aus Tampere in Finnland berichtete.

Im Gegensatz zu einer Hormon-Therapie mit GnRH-Analoga fielen die Testosteronwerte sofort. Bei den zur Prostata-Ca-Therapie häufig verwendeten GnRH-Analoga kommt es dagegen zunächst zu einem kurzfristigen Testosteron-Anstieg, bevor die Sexualhormone herunterreguliert werden.

Das neue Medikament wird vom Unternehmen Ferring entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »