Ärzte Zeitung, 12.06.2006

Bei Prostata-Ca verschlechtert Anämie Prognose

ATLANTA (ple). US-Onkologen haben Hinweise dafür gefunden, daß Patienten mit metastasiertem Prostata-Ca, bei denen sich eine Anämie während der ersten Monate einer Hormontherapie verstärkt, ein erhöhtes Risiko für ein Rezidiv und für eine verkürzte Überlebenszeit haben. Das hat Dr. Thomasz Beer vom Krebs-Institut in Portland bei der Jahrestagung der American Urological Association in Atlanta im Staat Georgia berichtet. Etwa 25 Prozent der Patienten hätten eine Anämie.

Beer und seine Kollegen hatten die Daten von mehr als 800 Patienten in einer Studie retrospektiv ausgewertet. In der Studie wurde der Erfolg einer Orchiektomie mit dem der Operation plus einer Hormontherapie mit dem Androgen-Hemmer Flutamid verglichen. Patienten, bei denen der Hämoglobin-(Hb)-Wert um mindestens 1,6 g/dl sank, hatten ein um über 30 Prozent erhöhtes Sterberisiko verglichen mit Männern, deren Hb-Wert um 0,3 g/dl stieg. Der Ausgangswert lag bei 13,7 g/dl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »