Ärzte Zeitung, 12.06.2006

Bei Prostata-Ca verschlechtert Anämie Prognose

ATLANTA (ple). US-Onkologen haben Hinweise dafür gefunden, daß Patienten mit metastasiertem Prostata-Ca, bei denen sich eine Anämie während der ersten Monate einer Hormontherapie verstärkt, ein erhöhtes Risiko für ein Rezidiv und für eine verkürzte Überlebenszeit haben. Das hat Dr. Thomasz Beer vom Krebs-Institut in Portland bei der Jahrestagung der American Urological Association in Atlanta im Staat Georgia berichtet. Etwa 25 Prozent der Patienten hätten eine Anämie.

Beer und seine Kollegen hatten die Daten von mehr als 800 Patienten in einer Studie retrospektiv ausgewertet. In der Studie wurde der Erfolg einer Orchiektomie mit dem der Operation plus einer Hormontherapie mit dem Androgen-Hemmer Flutamid verglichen. Patienten, bei denen der Hämoglobin-(Hb)-Wert um mindestens 1,6 g/dl sank, hatten ein um über 30 Prozent erhöhtes Sterberisiko verglichen mit Männern, deren Hb-Wert um 0,3 g/dl stieg. Der Ausgangswert lag bei 13,7 g/dl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »