Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Daten zu Soja und Prostata-Ca widersprüchlich

TOKYO (skh). Eine Studie zum Zusammenhang von soja- und damit isoflavonreicher Ernährung und Prostatakrebs hat widersprüchliche Ergebnisse erbracht: Sojareiche Kost ist mit einem 50 Prozent geringeren Risiko für ein lokal begrenztes Prostata-Ca verbunden. Aber: Das Risiko für fortgeschrittenen Prostata-Krebs war erhöht.

Das hat eine Studie mit fast 44 000 Japanern zwischen 45 und 74 Jahren ergeben. Die Teilnehmer waren zu ihrer Ernährung befragt worden (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 16, 2007, 538). Die Forscher vermuten eine protektive Wirkung von mit der Nahrung aufgenommenen Isoflavonen. Diese enthalten Antioxidantien und Östrogene. Als eine Möglichkeit für die ab einem bestimmten Krebsstadium nachlassende schützende Wirkung nennen die Forscher: Die Prostatakrebszellen verlieren die Östrogen-Rezeptoren, die Isoflavone interagieren nicht mehr, der Tumor wächst aggressiv.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »