Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Daten zu Soja und Prostata-Ca widersprüchlich

TOKYO (skh). Eine Studie zum Zusammenhang von soja- und damit isoflavonreicher Ernährung und Prostatakrebs hat widersprüchliche Ergebnisse erbracht: Sojareiche Kost ist mit einem 50 Prozent geringeren Risiko für ein lokal begrenztes Prostata-Ca verbunden. Aber: Das Risiko für fortgeschrittenen Prostata-Krebs war erhöht.

Das hat eine Studie mit fast 44 000 Japanern zwischen 45 und 74 Jahren ergeben. Die Teilnehmer waren zu ihrer Ernährung befragt worden (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 16, 2007, 538). Die Forscher vermuten eine protektive Wirkung von mit der Nahrung aufgenommenen Isoflavonen. Diese enthalten Antioxidantien und Östrogene. Als eine Möglichkeit für die ab einem bestimmten Krebsstadium nachlassende schützende Wirkung nennen die Forscher: Die Prostatakrebszellen verlieren die Östrogen-Rezeptoren, die Isoflavone interagieren nicht mehr, der Tumor wächst aggressiv.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »