Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Großes Projekt zu Früherkennung von Prostata-Ca

HAMBURG (ddp). Ein nationales Forschungsprojekt soll die Früherkennung von Prostatakrebs verbessern. Das Bundesforschungsministerium bewilligte einen Antrag des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) für drei Jahre.

Das Nationale Genomforschungsnetz finanziert es aus seinem Etat mit zehn Millionen Euro. Damit ist es das europaweit größte Projekt, das eine Einzelerkrankung erforscht. Mit Methoden der Humangenomforschung können Tumoren schnell aufgespürt werden. Die Ergebnisse sollen rasch in die klinische Routine fließen. Prostatakrebs ist der zweithäufigste Tumor bei Männern.

Topics
Schlagworte
Prostata-Karzinom (611)
Onkologie (7544)
Organisationen
UKE (723)
Krankheiten
Prostata-Karzinom (1063)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »