Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Neuer Ansatz zur Therapie bei Prostata-Ca

FREIBURG (ddp). Forscher aus Freiburg haben einen neuen Ansatz zur Therapie bei Prostatakrebs entdeckt. Sie haben nachgewiesen, dass das Enzym PRK1 das Zellwachstum von Prostatatumoren aktiviert.

Gelingt es, das Enzym zu hemmen, könnte dies die Grundlage für eine neue Therapie bei Prostatakarzinomen sein. Das hat die Universität Freiburg mitgeteilt. Die Wissenschaftler haben belegt, dass das Enzym in Tumorzellen besonders aktiv ist.

Das neu identifizierte Wirkprinzip könnte von großem therapeutischem Nutzen sein und als Grundlage für die Identifikation von Tumorhemmstoffen dienen. Das Prostata-Karzinom ist bei Männern der häufigste Tumor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »