Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Neuer Ansatz zur Therapie bei Prostata-Ca

FREIBURG (ddp). Forscher aus Freiburg haben einen neuen Ansatz zur Therapie bei Prostatakrebs entdeckt. Sie haben nachgewiesen, dass das Enzym PRK1 das Zellwachstum von Prostatatumoren aktiviert.

Gelingt es, das Enzym zu hemmen, könnte dies die Grundlage für eine neue Therapie bei Prostatakarzinomen sein. Das hat die Universität Freiburg mitgeteilt. Die Wissenschaftler haben belegt, dass das Enzym in Tumorzellen besonders aktiv ist.

Das neu identifizierte Wirkprinzip könnte von großem therapeutischem Nutzen sein und als Grundlage für die Identifikation von Tumorhemmstoffen dienen. Das Prostata-Karzinom ist bei Männern der häufigste Tumor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »