Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Neuer Ansatz zur Therapie bei Prostata-Ca

FREIBURG (ddp). Forscher aus Freiburg haben einen neuen Ansatz zur Therapie bei Prostatakrebs entdeckt. Sie haben nachgewiesen, dass das Enzym PRK1 das Zellwachstum von Prostatatumoren aktiviert.

Gelingt es, das Enzym zu hemmen, könnte dies die Grundlage für eine neue Therapie bei Prostatakarzinomen sein. Das hat die Universität Freiburg mitgeteilt. Die Wissenschaftler haben belegt, dass das Enzym in Tumorzellen besonders aktiv ist.

Das neu identifizierte Wirkprinzip könnte von großem therapeutischem Nutzen sein und als Grundlage für die Identifikation von Tumorhemmstoffen dienen. Das Prostata-Karzinom ist bei Männern der häufigste Tumor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »