Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Neuer Ansatz zur Therapie bei Prostata-Ca

FREIBURG (ddp). Forscher aus Freiburg haben einen neuen Ansatz zur Therapie bei Prostatakrebs entdeckt. Sie haben nachgewiesen, dass das Enzym PRK1 das Zellwachstum von Prostatatumoren aktiviert.

Gelingt es, das Enzym zu hemmen, könnte dies die Grundlage für eine neue Therapie bei Prostatakarzinomen sein. Das hat die Universität Freiburg mitgeteilt. Die Wissenschaftler haben belegt, dass das Enzym in Tumorzellen besonders aktiv ist.

Das neu identifizierte Wirkprinzip könnte von großem therapeutischem Nutzen sein und als Grundlage für die Identifikation von Tumorhemmstoffen dienen. Das Prostata-Karzinom ist bei Männern der häufigste Tumor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »