Ärzte Zeitung, 05.02.2008

Neuer Test auf Prostata-Krebs noch genauer

PHILADELPHIA (hub). Forscher aus den USA haben einen neuen Urintest entwickelt, mit dem sich Prostata-Krebs genauer diagnostizieren lässt. Der Test sei dem PSA-Test weit überlegen, heißt es in einer Mitteilung der US-Gesellschaft für Krebsforschung.

Der neue Labor-Test weist gleich vier verschiedene RNA-Moleküle im Urin nach. In einer Studie mit 234 Männern konnten mit Hilfe des Tests 80 Prozent der 138 Männer erkannt werden, bei denen anschließend die Biopsie einen positiven Befund auf Prostata-Ca ergab.

Bei 61 Prozent der krebsfreien Männer schloss der Test eine Krebserkrankung aus (Cancer Res 68, 2008, 645). Damit sei der Test auf die vier RNA-Moleküle auch jenem auf PCA3 überlegen, der nur ein RNA-Molekül nachweist. Mit dem Test wurden nur 75 Prozent der Männer mit Krebs erkannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »